Elternbeirat 2016

Elternbeirat

Lesezimmer in Planung

 

Der von der Elternschaft frisch gewählte Elternbeirat der Grundschule Laberweinting traf sich zur ersten Sitzung des neuen Schuljahres.  Tagesordnungspunkt war die Wahl des Vorstandes. Zur ersten Vorsitzenden wurde einstimmig Monika Kirschner gewählt. Als Stellvertreter fungiert Markus  Lorenz.  Das Amt des Kassiers nimmt in diesem Schuljahr Pia Zellmer ein, als Schriftführerin stellte sich Susanne Sigl zur Verfügung. Zum Kreis des Elternbeirates zählen außerdem Karin Knott, Daniela Scheuerer, Kerstin Seeholzer, Tanja Schweiger-Beck, Melanie Margezeder und Bernhard Blabl. Als Schulleiter stellte Herr Georg Beutlhauser den vorläufigen Terminplan für das laufende Schuljahr vor. Gemeinsam festgelegt wurden die Termine für die Gesunde Pause und den Obsttag. Diese beiden Aktionen, die bei den Kindern großen Anklang finden, wären ohne die Mithilfe und die Unterstützung der Elternschaft unmöglich. Ferner legte der Elternbeirat fest, dass an den Tagen St. Martin und St. Nikolaus alle Schüler eine Kleinigkeit von den Eltern erhalten sollten. Besonders intensiver Austausch herrschte bei den Vorhaben Fahrradbasar und Sommerfest, die beide wieder in der zweiten Jahreshälfte durchgeführt werden sollen. Der Elternbeirat plant auch wieder aus den Erlösen dieser Veranstaltungen Vorhaben der Schule wie Theaterbesuche oder Schülerfahrten zu unterstützen. Für einen Elternabend mit Vortrag soll auch wie in den vergangenen Jahren wieder ein Referent der Katholischen Elternschaft Deutschlands engagiert werden. Rektor Beutlhauser stellte dem Elternbeirat auch noch den Plan vor, ein Zimmer der Schule als Lesezimmer mit Ausleihmöglichkeit für die Schüler motivierend und attraktiv einzurichten. Die Schule hat sich die verstärkte Förderung der Lesefertigkeit und Lesefähigkeit aller ihrer Schüler als besonders erstrebenswertes Ziel vorgenommen. Gemeinsam wurde der Raum besichtigt und es wurden Pläne geschmiedet, wie Eltern, Lehrer und Schüler gemeinsam diesen Raum attraktiv gestalten könnten. Ganz zum Schluss wurde auch gemeinsam das veröffentlichte Vorhaben der Gemeinde, Schulhaus und Schulgelände zu verändern und auch für andere gemeinnützige Zwecke zu nutzen intensiv diskutiert. Man plant, dieses Thema auf der nächsten Sitzung im Januar noch einmal aufzugreifen und sich in der Sache eventuell an den Gemeinderat und den Bürgermeister zu wenden. 

drucken nach oben