"Sag Ja zum Nein"

"Sag Ja zum Nein"

Für den diesjährigen Elternabend der KED (Katholische Elternschaft Deutschlands) konnte Schulleiter Georg Beutlhauser die beiden Kommunikationstrainerinnen Frau Marion Scheid und Frau Eva Maria Zimmerer begrüßen. Sie referierten zu dem Thema „Sag nicht ja, wenn du nein sagen willst!“ Lebenssituationen und Erziehungssituationen standen im Mittelpunkt des Abends, wo man abwägen muss zwischen „ja“ und „nein“, zwischen „Herz“ und „Kopf“. Nein sagen fällt dabei oft schwer, weil es mit Konflikten, Ablehnung, Streit und Schuldgefühlen verbunden ist.

Die Eltern erarbeiteten in Gruppen einige Situationen im Umgang mit ihren Kindern, wo sie gerne nein sagen würden und wo das Neinsagen schwer fällt. Die Referentinnen gingen auf diese Situationen ein und wandten dabei das Konzept der „Gewaltfreien Kommunikation“ an. Dieses Konzept wurde anschaulich vorgestellt mit den beiden Figuren des Wolfes und der Giraffe. Während der Wolf seinen Frust und seine Wut in die Welt hinausheult, besitzt die Giraffe das größte Herz im Tierreich und zeigt viel Verständnis und Wertschätzung für sein Gegenüber. Das Konzept beruht auf den drei Säulen der Einfühlsamkeit, Freiwilligkeit und Gleichwertigkeit. So haben Kinder zwar noch nicht den Weitblick, um zu erkennen, wie schädlich z. B. der übermäßige Konsum der Medien oder von Süßigkeiten ist. Den Erwachsenen bleibt dabei oft gar nichts anderes übrig als „nein“ zu sagen. Jedoch wurde anschaulich erklärt, wie wichtig dabei die Wertschätzung für das Bedürfnis des Kindes in solchen Situationen ist. Wenn ein „nein“ erforderlich ist, spielt dabei die Sprache eine wesentliche Rolle.

So wurden am Ende des Elternabends alle Anwesenden ermutigt „nein“ zu sagen, jedoch dies in der Sprache der Giraffe und nicht in der des Wolfes zu tun. Auch wurde noch thematisiert, dass mit dieser Wertschätzung und Anerkennung der Bedürfnisse des Kindes das Selbstbewusstsein der Kinder gestärkt wird. Andererseits ist der Mut zum „nein“ deshalb auch wichtig, damit verhindert werden kann, dass man sein Kind zum Egoisten erzieht, das keine Regeln und kein Verbot akzeptieren kann.

Die beiden Referentinnen wurden am Ende ihrer Ausführungen mit Dank und einem kleinen Geschenk des Elternbeirates der Schule verabschiedet. 

(Auf dem Bild die beiden Referentinnen Eva Maria Zimmerer, Marion Scheid sowie vom Elternbeirat Frau Monika Kirschner und Frau Daniela Scheuerer)

drucken nach oben