Wahl des Elternbeirates

Elternbeirat 2017/18

Monika Kirschner wieder Vorsitzende. Für Mittwoch, 4. Oktober 2017, waren die Eltern der Grundschulkinder zum Klassenelternabenden eingeladen, in deren Rahmen nicht nur die Lehrkräfte ihre Konzepte, Vorhaben und Arbeitsweisen für das kommende Schuljahr vorgestellt haben, sondern auch die Klassenelternsprecher gewählt worden sind. Aus deren Reihen konstituierte sich dann der Elternbeirat für das Schuljahr 2017/2018. Als Vorsitzende fungiert weiterhin Monika Kirschner.

 

Nach den Elternabenden in den einzelnen Klassen fanden sich die Erziehungsberechtigten in der Aula der Grundschule ein, wo Rektor Georg Beutlhauser zunächst die Klassenverteilung und die Schülerzahlen in diesem Schuljahr erläuterte und sich die neu an die Schule gekommenen Lehrkräfte Nina Costa-Hartl und Johannes Diller vorstellten. Nach den Worten des Schulleiters besuchen 110 Kinder derzeit die Laberweintinger Grundschule. 16 Kinder unterrichtet in der Klasse 1a Ulrike Dirnberger, 16 in der Klasse 1b Nina Costa-Hartl, 21 Andrea Reitberger in der Klasse 2, 18 Cordula Botzler-Neumann in der Kombiklasse 2/3 (8 Zweitklässler und 10 Drittklässler), 20 Johannes Diller in der Klasse 3 und 19 Georg Beutlhauser in der Klasse 4. Weitere Lehrkräfte ohne Klassenführung sind Carolin Greß, Julia Hammerschmied, Christine Daffner und die Pfarrer Johannes Bäuml, Ulrich Fritsch und Reinhard Röhrner.

 

Auf die der Grundschule Laberweinting für dieses Schuljahr zugeteilten Lehrerstunden eingehend, betonte der Schulleiter, dass man offensichtlich Glück gehabt habe, sehr gut versorgt worden sei und dadurch eventuelle Klassenzusammenlegungen in einigen Fächern habe vermeiden können. Da die neu an die Schule gekommenen Lehrkräfte Nina Costa-Hartl und Johannes Dirnberger während ihrer Ausbildung den erforderlichen Schein für die Erteilung von Schwimmunterricht erworben hätten, werde man bemüht sein, in diesem Jahr vor allem in den dritten und vierten Klassen auch Schwimmunterricht im Mallersdorfer Hallenbad zu erteilen, so der Rektor, dem für diese Aussage die Eltern spontan Applaus spendeten.

 

Lehrerin Caroline Greß wandte sich dann mit einem besonderen Anliegen an die Eltern. An der Schule sei nämlich vermehrt zu beobachten, dass sich in den Pausenboxen der Kinder oft Süßigkeiten befänden. Dies widerspreche eigentlich der vom Elternbeirat seit Jahren sehr engagiert einmal im Monat betriebenen Aktion „Gesunde Pause“, die auch von den Kindern sehr gut angenommen werde. In der Pausenbox hätten Schokolade und Bonbons vom Ernährungs- und Gesundheitsaspekt her nichts zu suchen. Zudem entstehe auch Müll, den man ja nach Möglichkeit vermeiden wolle. Die Lehrerin appellierte daher an die Eltern, konsequent zu bleiben, denn sonst seien Aktionen wie „Gesunde Pause“ und „Schulobstprogramm“ eigentlich wenig sinnvoll.

 

Auf die an der Grundschule angebotene Mittagsbetreuung ging die dafür zuständige Erzieherin Christine Kettl ein. Derzeit seien insgesamt 24 Kinder angemeldet. Während am Montag die Gruppe übervoll sei und die Betreuung der Kinder bei Essensausgabe und Hausaufgabenerledigung damit ziemlich schwierig für sie als einzige Betreuungsperson sei, sei die Situation an den restlichen Tagen mit acht bis zehn Buben und Mädchen gut überschaubar. Erfreulich sei auch, dass demnächst ein Festnetztelefon im Gruppenraum eingerichtet werde. Christine Kettl wies darauf hin, dass die Mittagsbetreuung auch kurzfristig und kostenlos für Notfälle in Anspruch genommen werden könne.

 

Anschließend gab Elternbeiratsvorsitzende Monika Kirschner eine kurzen Rechenschaftsbericht über die Aktivitäten des Gremiums im vorigen Schuljahr. So habe man beispielsweise beim Radlbasar und beim Sommerfest guten Umsatz gemacht. Dadurch sei es möglich gewesen, etwa eine Theateraufführung, einen Vortragsabend oder einen Aufklärungskurs zu finanzieren und Schulausflüge zu bezuschussen. Kirschner hob auch das Engagement der Eltern bei der monatlich durchgeführten Aktion „Gesunde Pause“ und beim „Schulobst- und -gemüseprogramm“ hervor und brachte ihre Hoffnung zum Ausdruck, dass sich auch weiterhin immer wieder freiwillige Helferinnen und Helfer aus den Reihen der Eltern bei Aktionen und Veranstaltungen zur Verfügung stellen. „Denn die Mitglieder des Elternbeirates können die Aufgaben nicht alleine bewältigen,“ so die Vorsitzende.

 

Aus den Reihen der Klassenelternsprecher – Ramona Lehner (Petra Bogner), Monika Einhauser (Nelli Kammermeier), Karin Knott (Pia Zellmer), Daniela Scheuerer (Lorenz Markus), Monika Kirschner (Kerstin Seeholzer) und Tanja Schweiger-Beck (Susanne Sigl) konstituierte sich anschließend der Elternbeirat für das Schuljahr 2017/2018. Als Vorsitzende fungiert wie schon im vergangenen Schuljahr Monika Kirschner, ihr Stellvertreter ist Markus Lorenz. Als Schriftführerin arbeitet Susanne Sigl und Pia Zellmer verwaltet die Finanzen.

drucken nach oben