Leben mit der Blindheit

Frau Oberberger

Besuch von Frau Oberberger an der Grundschule Laberweinting. Die dritte Klasse der Grundschule Laberweinting hat sich die letzten Wochen im HSU-Unterricht ausführlich mit dem Thema Auge und Sehen beschäftigt. So wurden neben dem Bau des Auges auch optische Täuschungen, Sehstörungen und Blindheit zum Thema des Unterrichts.

Dazu lud die Grundschule Frau Oberberger zu einem Besuch der Klasse 3 ein. Frau Oberberger erkrankte im Alter von etwa 30 Jahren an einer nicht mehr heilbaren Augenkrankheit und ist seit dieser Zeit blind. Sie arbeitete jahrelang für den Blindenbund, besuchte pädagogische Einrichtungen und hielt Vorträge zu ihrer Erkrankung.

Unsere Drittklässler lauschten neugierig den Infos von Frau Oberberger über ihr Leben als blinde Frau, wie und mit welchen Hilfsmitteln sie ihren Alltag meistert. Besonderes Interesse weckte natürlich Blindenführhund Caruso. Nach dem Vortrag stellten die Kinder noch viele Fragen an Frau Oberberger: Wie können Sie alleine im Supermarkt einkaufen? Wie funktioniert das mit dem Bezahlen? Wie reagiert der Hund, wenn Sie stürzen oder sich verletzen? Was kostet ein Blindenführhund?

Diese und viele weitere Fragen beantwortete Frau Oberberger mit viel Ausdauer und Geduld. Herr Beutlhauser, der Klassenlehrer, bedankte sich bei Frau Oberberger und ihrer Begleiterin recht herzlich mit einem kleinen Präsent. Zum Abschied durften alle Kinder noch den Blindenhund Caruso streicheln und den Blindenstock von Frau Oberberger ausprobieren.

   

                                                                   Grossansicht in neuem Fenster: Frau Oberberger      Grossansicht in neuem Fenster: Frau Oberberger

 

drucken nach oben