Mit „Antolin“ zum Leseerfolg

Antolin

Die besonders lesefreudigen Kinder der Laberweintinger Grundschule wurden ausgezeichnet

Leseförderung an der Laberweintinger Grundschule. Die Leseförderung steht an der Grundschule Laberweinting hoch im Kurs. Mittlerweile ist auch die im letzten Jahr eingerichtete Lesebibliothek am Wachsen. Sie wird von allen Klassen gut genutzt.

Seit vielen Jahren verwendet man auch das Online-Portal „Antolin“ intensiv zur Lesemotivation. „Antolin“ verbindet das klassische Lesen von Büchern mit einer technischen Komponente – der Anziehungskraft von Computern. Da die Begeisterung für digitale Technik bei Kindern in der heutigen Zeit besonders hoch ausgeprägt ist, versucht „Antolin“ diese Interessensbasis mit dem klassischen Lesen zu verknüpfen. Das heißt, Schüler können, nachdem sie einen Text oder eine Geschichte gelesen haben, ihr inhaltliches Verständnis überprüfen, indem sie zum Text entsprechende Quizfragen auf der Internetseite von „Antolin“ beantworten. Sie erhalten dafür – je nach Richtigkeit der Antworten und nach Schwierigkeitsgrad des gelesenen Buches Punkte. Dadurch fördert „Antolin“ die Kinder auf ihrem Weg zum eigenständigen Lesen und in der Entwicklung der eigenen Leseidentität. Das Portal weist eine vielfältige Auswahl an Kinder- und Jugendliteratur auf: von klassischen Kinderbüchern bis hin zur Neuerscheinung werden alle Interessensbereiche abgedeckt.

Zum Ende des Schuljahres wurden nun die eifrigsten Nutzer mit Urkunden ausgezeichnet. Alle Schülerinnen und Schüler, die mehr als 1000 Punkte erzielten, erhielten eine Urkunde. Wer jeweils in seiner Jahrgangsstufe den Platz 1 belegte, erhielt zusätzlich noch einen Büchergutschein. Diese überreichte die „Antolin-Betreuerin“ Frau Ulrike Dirnberger den Siegern in der Aula der Grundschule.

In der Jahrgangsstufe drei ging Johanna Bräu als Siegerin mit 3443 erzielten Punkten hervor. Auf Platz zwei und drei folgten Katharina Eschlbeck (3029 Punkte) und Regina Beck (1793 Punkte). Lukas Kraus erreichte als Sieger der zweiten Klasse die imposante Punktzahl von 7863 Punkten, Antonia Schütz mit 3802 und Ella Lorenz mit 2752 Punkten erzielten ebenfalls hohe Punktzahlen. Mit der Rekordpunktzahl von 9345 Punkten eroberte Sophie Sigl Platz 1 in der vierten Jahrgangsstufe, es folgten Philipp Rohrmeier mit 5330 und Pia Zeis mit 3337 Punkten.

Während die Viertklässler aus dem Antolin-Programm herausfallen, beginnen alle übrigen Schüler wieder mit der Punktzahl 0. Die Erstklässler erhalten ab sofort auch ein Zugangspasswort zu Antolin, so dass alle Grundschüler bereits in den Ferien das Programm bereits wieder fleißig nutzen können.

 

 

drucken nach oben